Werbung

Richtige Literatur im Falschen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von dem großen deutschen Philosophen Theodor W. Adorno stammt die Bemerkung, dass es kein richtiges Leben im falschen geben könne. Der Frankfurter Gelehrte meinte damit den Umstand, dass es in der Kulturindustrie kaum noch Möglichkeiten gebe, sich als kritischer Geist irgendwo häuslich einzurichten. Dennoch ist es wichtig, das Gespür für das Wichtige nicht zu verlieren. Helfen kann uns die Literatur. Doch wie kann eine richtige Literatur überhaupt aussehen in einer Zeit, in der es um den Wahrheitsgehalt von öffentlichen Verlautbarungen eher schlecht bestellt ist? Unter dem Titel »Fake und Fakt. Literatur im ›postfaktischen Zeitalter‹« suchen im Literaturforum im Brecht-Haus Annett Gröschner, Simone Kornappel, David Salomon und Enno Stahl Antworten auf diese Frage. Um bestimmte Behauptungen zu stützen, werden gezielt Falschmeldungen verbreitet. Teile der Bevölkerung misstrauen einer angeblichen »Lügenpresse« und sitzen dafür bereitwillig den absurdesten Fake News, Verschwörungstheorien und Fantasiegebilden auf. Die sozialen Netzwerke, die für Adorno heute wohl eine Bestätigung für seine These wären, dass Aufklärung in Mythologie zurückschlage, dienen als Verstärker für diese »Fake-News«. Welche Rolle spielt dabei die Literatur? Wie viel darf sie überhaupt noch erfinden, wie viel Fiktion darf und wie viel Dokumentarismus muss künftig in ihr sein?

Die Veranstaltung an diesem Donnerstag, schließt an die Reihe »Richtige Literatur im Falschen« an. Unter diesem Siegel haben kritische Autorinnen, Autoren, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 2015 und 2016 zwei vielbeachtete Tagungen im Brecht-Haus abgehalten, bei denen es um die Rolle des Schriftstellers bzw. der Schriftstellerin im Kapitalismus ging und darum, der Literatur wieder eine soziale Relevanz zu verleihen. jam Foto: imago/Ikon Images

19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr, Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, Mitte www.lfbrecht.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen