Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Preis für Denkmalpflege

Acht Denkmaleigentümer und 29 Handwerker aus Berlin werden am 28. November mit dem »Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege« ausgezeichnet. Die Festrede im Roten Rathaus hält Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), kündigte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz am Dienstag in Bonn an.

Ausgezeichnet werden die Eigentümer des ehemaligen Agfa-Labors an der Rummelsburger Bucht, des ehemaligen Landarbeiterhauses von 1738 in Alt Marienfelde, des Landhauses Am Rupenhorn in Westend, des Einfamilienhauses Kupferhaus in Dahlem und des Mietshauses Thomasiusstr. 5 in Moabit. Weitere Preise gehen zudem an die Kaiserin-Friedrich-Stiftung für ihr Gebäude am Robert-Koch-Platz und die Genossenschaft »Studentendorf Schlachtensee«.

Der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks gestiftete Preis wird jährlich in zwei Bundesländern an private Eigentümer verliehen, die bei der Bewahrung ihres Denkmals in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Handwerk Herausragendes geleistet haben. Pro Bundesland ist der Preis mit jeweils 15 000 Euro dotiert. Die beteiligten Handwerksbetriebe erhalten eine Ehrenurkunde. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln