Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch gestern haben wir Ihnen, verehrter Souverän, an dieser Stelle die vermeintlichen Vorteile von Neuwahlen gegenüber Gebrauchtwahlen für bare Münze verkauft. Das war natürlich nur Spaß. Denn Neuwahlen haben außer gefälschten Abgaswerten und schnell verblassendem Lack nichts zu bieten. Das hat man auch in der SPD begriffen. Das vom Genossen Schulz verrammelte Garagentor ist heimlich geöffnet worden, damit man mit den guten alten Gebrauchtwahlen auf Spritztour gehen kann, sobald das vorausgesagte Schönwetter kommt. Um die blödsinnige Koalitionssymbolik zu übernehmen, könnte man es auch so ausdrücken: An eine Ampel ist zwar nicht zu denken, dennoch steht das Signal jetzt auf Rot, denn die Sozis wedeln mit der weißen Fahne, nachdem Jamaika seine Farben preisgegeben hat. Sollte es wirklich wieder zu einem Bündnis aus Schwarz und Rot kommen, gebietet es die politische Farbenlehre, fortan von einer Anarchisten-Koalition zu sprechen. mha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen