Werbung

Das Trilemma der Sozialdemokraten

Aert van Riel über die Schwierigkeit der SPD, sich von Schwarz-Rot zu lösen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen befindet sich die SPD in einem Zustand der Orientierungslosigkeit. Alle drei Wege, die sich der Partei nun bieten, sind für sie problematisch. Wenn die SPD erneut zusammen mit der Union die Bundesregierung bilden würde, hätte die Parteispitze ihr Wort gebrochen. Das Murren in der Basis wäre entsprechend lauter als vor vier Jahren. Auch die Tolerierung einer Minderheitsregierung dürfte in der SPD-Anhängerschaft auf wenig Begeisterung stoßen. Denn dieses Modell würde auf eine faktische Koalition mit der Union im Bundestag hinauslaufen. Und auf Neuwahlen haben die Sozialdemokraten wegen geringer Erfolgsaussichten auf einmal keine Lust mehr.

Ursache ihres Trilemmas ist, dass die SPD nach ihrer Niederlage bei der Bundestagswahl nicht konsequent gehandelt hat. Es reicht nicht, sich von der Großen Koalition loszusagen und sich im Bund zur Oppositionspartei zu erklären. Glaubhaft wäre dieser Schritt nur gewesen, wenn die Sozialdemokraten ihre Bundesminister abgezogen und ihren Landtagswahlkampf in Niedersachsen in erster Linie gegen die CDU und nicht gegen die LINKE geführt hätten. Mit neuem Personal und inhaltlichen Änderungen hätte die SPD eine erneute Bundestagswahl nicht fürchten müssen. Doch diesen Weg hat sich die Partei in den letzten Wochen selbst verbaut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen