Werbung

Hip und billig

Kurt Stenger sieht im Uber-Skandal ein Grundproblem der Internet-Ökonomie

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt also auch noch die Vertuschung millionenfachen Datenklaus: Die Skandalliste des Fahrdienstvermittlers Uber Technologies Inc. wird immer länger.

Wer glaubt, dass Digitalisierung und Internet-Ökonomie den Weg in eine menschlichere Wirtschaftsweise weisen, den sollte gerade das Beispiel Uber eines Besseren belehren. Letztlich geht es auch hier ums Geschäft, um Wachstum und/oder Rendite. Und so mögen die Chefs zwar burschikos daherkommen und sich in T-Shirt und Jeans statt in Schlips und Anzug kleiden - die Hierarchien sind mindestens so steil wie in der analogen Wirtschaftswelt, die Ausbeutung ebenso krass. Man fühlt sich eben vor allem Investoren und Shareholdern verpflichtet, nicht aber den Stakeholdern: Mitarbeitern, Kunden, Kommunen oder der Öffentlichkeit insgesamt.

Vielleicht ist es gerade der Ruf, hip und superkreativ zu sein, der Leute wie den Uber-Mitgründer Travis Kalanick glauben ließ, Datenklau und sexuelle Übergriffe einfach vertuschen, sich über örtliche Sozialstandards hinwegsetzen und seine Fahrer wie Abschaum behandeln zu können. Vor allem das Fehlen gewerkschaftlichen Gegengewichts macht sich schmerzlich bemerkbar. Ob die Öffentlichkeit und User diese Rolle übernehmen können, ist mehr als fraglich: Trotz aller Skandale florieren die Uber-Geschäfte - ihnen geht es eben nicht um ein ethisches Unternehmen, sondern eine möglichst billige Dienstleistung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!