Work faster!

Lali Puna / Lars Eidinger

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Aufgepasst, Buchstabenfüchse! Die bayrische Popgruppe Lali Puna bitte nicht verwechseln mit der portugiesischen Sängerin, Gitarristin und Lyrikerin Lula Pena!

Die ersten Takte des neuen Lali-Puna-Albums, des ersten seit sieben Jahren, deuten es an: Von Techno und House lernen heißt siegen lernen. Flotte Clubbeats dominieren hier das Geschehen. Allerdings kommt das alles so klug zusammengeschraubt daher, dass nicht eine Sekunde lang das ungute Gefühl von Boller- und Ballerdisco aufkommt.

Ja, unverkennbar kommt dieser zarte und schwungvolle, somnambule Elektro-Pop aus Weilheim, jenem bayrischen Kaff, in dem nun seit 25 Jahren ein loses Kollektiv aus Musikerinnen und Musikern daran arbeitet, eine Popmusik zu produzieren, für die man sich im Ausland nicht schämen muss. Zu diesem Kollektiv gehören auch die vor einer Weile zum Trio geschrumpften Lali Puna. Markus Acher (The Notwist) ist nicht mehr Mitglied der Gruppe, aber das macht nichts.

Jetzt fragen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, natürlich: Und wo bleibt bitteschön die gesellschaftliche Relevanz? Haben die jungen Leute von heute denn immer nur flotte Rhythmen und andere Flausen im Kopf? Gibt es gegenwärtig nichts Wichtigeres als somnambulen Pop von bayerischen Knöpfchendrehern, die sich einen Gruppennamen gegeben haben, der klingt, als käme er aus dem Mund eines Kleinkindes, das noch nicht richtig sprechen gelernt hat? Hmm.

Keine Sorge, der politischen Themen sind viele in den Stücken: von der Infragestellung der Kontroll- und Überwachungsgesellschaft (»I walked the streets / A wide open street / And I had the feeling / To be watched«) über Kritik an der entgrenzten Arbeits- und Leistungsgesellschaft (»The bossboy says work faster / There is no break, no past, no rest / Running round in circles / And if I fall I will stand up / Cause I’m / On Duty«) bis zur Revolutionsfantasie (»So all you loaded people / Come out your house / Come out your mansion / We’re taking over / We’re taking over«).

Was macht derweil eigentlich Lars Eidinger, den man aus schlechten Filmen (»Tatort«, »Polizeiruf 110«) kennt? »Mein Leben lang wollte ich Mitglied einer Band sein, kann aber nicht besonders gut singen und kein Instrument spielen«, teilte der Schauspieler vor einigen Monaten dem Magazin der »Süddeutschen Zeitung« mit. Weil er nicht singen kann, hat sich Eidinger aufs Plattenauflegen verlegt. Da steht man auch im Mittelpunkt und Leute sehen bewundernd zu einem auf. Früher, vor 20 Jahren, hat er auf seinem Rechner eine Handvoll Beats zusammenmontiert, im Keller seines Elternhauses. Die sind jetzt als CD erschienen, über die vermutlich kein einziges Medium ein Wort verlieren würde, hieße der Künstler nicht so, wie er heißt.

Lali Puna: »Two Windows« (Morr Music/Indigo)

Lars Eidinger: »I’ll Break Ya Legg« (!K7)

Konzert: Lali Puna, 26.11., 20 Uhr, Volksbühne

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken