• Berlin
  • Eritreische Flüchtlinge

Allein in der Fremde

Viele eritreische Flüchtlinge in Berlin brauchen praktische Hilfe bei der Integration

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Tesfalem (Name geändert) steht jeden Sonntag um 5.30 Uhr auf, um zum Gottesdienst zu fahren. Der Eritreer wohnt in Lichtenberg, der Gottesdienst der eritreisch-orthodoxen Gemeinde beginnt um 7.30 Uhr in Friedenau. Beim Gottesdienst treffen sich Eritreer aus Berlin und benachbarten Bundesländern.

»Wir haben der eritreisch-orthodoxen Gemeinde unser Gotteshaus zur Verfügung gestellt«, sagt Conny Jost vom Gemeindekirchenrat der evangelischen Philippus-Kirche in Friedenau. »Sie dürfen sie samstags und am Sonntagvormittag nutzen.« Bis zehn Uhr, weil danach die evangelische Gemeinde die Kirche braucht. Die Eritreer, die fast alle Flüchtlinge sind und von Sozialleistungen leben, nutzen die Kirche kostenlos. »Als Gegenleistung putzen sie die Kirche«, erzählt Conny Jost. »Das klappt auch.«

Rund 1100 eritreische Staatsbürger leben in Berlin. Tendenz stark steigend. Denn unter neu einreisenden Asylbewerbern stehen Eritreer nach Syrern, A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (4984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.