Werbung

Outsourcing an der Landesbibliothek

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Stiftungsrat der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) hat kurz vor Ende seiner Legislaturperiode durch Beschluss die Ausschreibung des Outsourcings der Medienauswahl und -bearbeitung an die Privatwirtschaft auf den Weg gebracht, teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Die Beschäftigtenvertreter fordern die politisch Verantwortlichen auf, »alle Anstrengungen zu unternehmen, eine Rückabwicklung des stiftungsrechtswidrig geschlossenen Vertrages mit Hugendubel zu erreichen«. »Das ohne fachliche Begründung inszenierte Outsourcing von Kernbereichen der Bibliotheksarbeit an den Großbuchhandelskonzern Hugendubel kann nicht im Interesse des Landes Berlin und der Berlinerinnen und Berliner sein«, sagt ver.di-Landesbezirksleiterin Susanne Stumpenhusen. Die Belieferung soll ab dem 1. Januar 2018 erfolgen. Die Satzung der Stiftung ZLB legt allerdings fest, dass der Stiftungsrat vorliegendem Vertragsschluss mit Hugendubel zuvor zustimmen muss. Eine Sitzung des Stiftungsrates habe hierzu jedoch nicht stattgefunden. Der seit September 2017 einzusetzende Stiftungsrat sei durch die Festlegung faktisch entmachtet, so ver.di. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen