Werbung
  • Politik
  • Familiennachzug von Geflüchteten

Union setzt auf Unterstützung durch die AfD

Innenminister Thomas de Maizière sucht Mehrheiten für weitere Aussetzung des Familiennachzugs

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Union ist offen dafür, mit den Stimmen von FDP und AfD den Familiennachzug für Geflüchtete mit eingeschränktem Schutzstatus weiterhin auszusetzen. Die entsprechende Regelung endet Mitte März automatisch, wenn sie vorher nicht verlängert wird. Bundesinnenminister Thomas de Maizière will »noch einen Weg finden, dass das jetzige Gesetz nicht einfach ausläuft«. Es sei Zeit genug, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Donnerstag. Gemeinsame »Anträge, Gesetze oder Initiativen« mit der AfD könne es nicht geben. »Davon zu unterscheiden ist aber: Wenn wir etwas für richtig halten, kann man nicht allein deswegen den guten Vorschlag unterlassen, weil vielleicht die AfD zustimmt«, fügte de Maizière hinzu.

Mit dem Asylpaket II vom März 2016 war der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus ausgesetzt worden. Dieser gilt vor allem für Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge, die angeblich nicht Anspruch auf den vollen Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention haben.

Die AfD will laut Fraktionschef Alexander Gauland den Familiennachzug »dauerhaft abschaffen«. Gauland rief die Abgeordneten von Union und FDP dazu auf, gemeinsam abzustimmen.

FDP-Chef Christian Lindner kündigte seinerseits eine Gesetzesinitiative an. »Wir schlagen vor, den Familiennachzug noch einmal über März 2018 hinaus auszusetzen, solange wir nicht in der Lage sind, den Menschen in Sachen Integration, Schulen, Wohnungen gerecht zu werden«, sagte Lindner dem »Spiegel«. Ausnahmen könne es in »humanitären Härtefällen« geben oder wenn ein Betroffener durch Arbeit für seine Familie sorgen könne. Das Thema dürfe nicht der AfD überlassen werden, die in der »Frage des Familiennachzugs kalt, herzlos und auf Abschottung bedacht ist«

Die LINKE-Abgeordnete Ulla Jelpke nannte das Vorhaben von de Maizière »widerwärtig«. »Sehenden Auges sucht er damit den Schulterschluss mit den rechten Hetzern von der AfD«, erklärte sie. »Befriedung im Land durch eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs erreichen zu wollen, heißt nichts anderes, als sich die Forderungen der Pegida- und AfD-Rassisten zu eigen zu machen.«

De Maizière hatte zu seinen Plänen zum Mehrheitsbeschluss im Bundestag gesagt: »Das würde eher eine Befriedung im Land als eine Spaltung befördern.«

Sollte die Union eine Minderheitsregierung bilden, könnte sie auch bei weiteren flüchtlingsfeindlichen Maßnahmen auf die Unterstützung der AfD setzen. Weitere Optionen sind Neuwahlen oder eine Große Koalition. Am Donnerstag beriet SPD-Chef Martin Schulz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über das weitere Vorgehen seiner Partei.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen