Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Heilende Nahrung

Ulrike Fröhlich lehrt, mit heimischen Gewürzen ayurvedisch zu kochen

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lila prangt der Lavendel, üppig blüht der Majoran - beim ersten Blättern schon locken die Farbfotos im Buch. Aber beim Blättern wird es nicht bleiben, weil Ulrike Fröhlich so unglaublich viel Interessantes mitzuteilen hat. Sie ist ausgebildete Ayurveda-Therapeutin, hat aber keine Abhandlung zur traditionellen indischen Heilkunst geschrieben, sondern eine Sammlung von Rezepten zusammengetragen - vegetarisch versteht sich - bei denen Gewürze die Hauptrolle spielen.

• Ulrike Fröhlich: Von Blättern und Zweigen. Mit Gewürzen ayurvedisch kochen.
Neumann-Neudamm, 128 S., geb., 19,95 €.

»Ayurveda ist nichts Fremdes, ›ayurvedisch kochen‹ heißt nicht ›indisch kochen‹.« - Die Autorin betont, dass auch in der heimischen Klostermedizin die Würzkunst aus der Heilkunst hervorgegangen ist. Jeder Mensch verfügt über eine bestimmte Grundkonstitution, auch wenn er nichts über Vata, Pitta und Kapha weiß. Häufig ist etwas auszugleichen, was am einfachsten über die Nahrung möglich ist. Anis dazu, und der Darm wird beruhigt. Curcuma ist ein Leber- und Gallentonikum mit antibiotischer Wirkung. Kardamom ist entgiftend und gleicht säurelastige Lebensmittel aus. Lavendel wirkt beruhigend, krampflösend und nervenstärkend. Oregano ist eines der stärksten natürlichen Antibiotika. Ingwer ist während der kalten Jahreszeit sowieso unentbehrlich. Und so weiter und so fort.

Zu all diesen Gewürzen gibt es dann die passenden Rezepte. Da bekommt man gleich Lust, etwas auszuprobieren, weil Kochen schließlich auch etwas Spielerisches hat.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen