• Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Eingemauert

José Eduardo Agualusa: ein Roman wie ein Film

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Jemand mit einer guten Geschichte ist beinahe schon ein König, schreibt der angolanische Autor José Eduardo Agualusa in seinem Roman »Eine allgemeine Theorie des Vergessens«. So gesehen, müsste er ein König sein, denn er erzählt eine sehr gute Geschichte - eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht.

• José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens.
A. d. Port. v. Michael Kegler. Verlag C. H. Beck, 197 S., geb., 19,95 €

1974 beendete die friedliche Nelkenrevolution in Portugal nicht nur die dortige Diktatur, sondern bereitete auch dem portugiesischen Kolonialreich ein Ende. Aus Angola flüchteten die Portugiesen Hals über Kopf, und die Soldaten der angolanischen Befreiungsbewegungen, aber auch marodierende Banden zogen durch die Straßen der Hauptstadt Luanda.

Dort wohnt Ludovica, die ihre Angehörigen verloren hat und sich in ihrer Hochhauswohnung ängstigt. Als sie einen Einbrecher erschießt, mauert sie sich in ihrer Wohnung ein, lebt von Gartenbau auf der Terrasse und von Vogelfang, schreibt Tagebücher - und wagt sich erst nach rund 30 Jahren wieder in die Wirklichkeit.

Das ist tatsächlich so geschehen - aber was Agualusa auf der Grundlage dieser Geschichte entwirft, ist ein fantastisches Netz aus Abenteuern, Zufällen, Begegnungen, Dramen und Romanzen. Von ihrem Balkon aus beobachtet Ludovica die Menschen unten auf den Straßen Luandas: einen Mann, der flieht, einen Jungen, der stiehlt, Polizisten, Passanten. Und mehrfach lockt sie Tauben auf ihren Balkon, um sie braten zu können. Doch eine davon entpuppt sich als Brieftaube mit einer Liebesbotschaft, und Ludovica lässt sie wieder frei.

Wie bei einem Reigen verknüpft Agualusa die Schicksale seiner Figuren, die alle irgendwie miteinander in Beziehung stehen - oder aber durch die Taube mit dem Liebesbrief in Beziehung gebracht werden. In einer raschen Folge aus jeweils kurzen Szenen setzt sich das Mosaik seiner Romanhandlung zusammen. Diese Machart erinnert an die Short-Cuts-Technik des Kinos. Das ist kein Zufall, denn Agualusa entwickelte seinen Stoff zuerst als Drehbuch. Als der Film dann nicht zustande kam, gestaltete er daraus seinen Roman. Das kurze Aufblenden der Szenen aus Vergangenheit und Gegenwart erlaubt es zudem, die Korruption und Kriminalität von heute mit der Tradition der Gesetzlosigkeit in Angola in Bezug zu setzen.

Am Ende des Romans reißt Ludovica die Mauer zu ihrer Wohnung ein und stellt sich der Gegenwart - was als Kommentar zur Theorie des Vergessens gelesen werden kann.

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken

Toscana