Werbung

Leuchtendes Vorbild?

Studie: Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kommunen, Unternehmen und Haushalte steigen auf LED-Beleuchtung um, um Energie und Geld zu sparen. Nur könnte die Einsparung verloren gehen, wenn das Geld für zusätzliche oder hellere Lampen ausgegeben wird. Für diesen sogenannten »Rebound-Effekt« liefert jetzt eine internationale Studie unter Leitung von Christopher Kyba vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) Belege: Sowohl die Intensität der künstlichen Aufhellung als auch die Ausdehnung der beleuchteten Fläche haben seit 2012 weltweit um rund zwei Prozent pro Jahr zugenommen, schreiben die Forscher im Fachblatt »Science Advances« (DOI: 10.1126/sciadv.1701528). Für die Studie wurde erstmals das eigens für diesen Zweck 2011 mit dem Satelliten Suomi-NPP gestartete Strahlungsmessgerät VIIRS (Visible/Infrared Imager Radiometer Suite) genutzt.

Allerdings zeigt ein Vergleich der VIIRS-Daten mit Fotografien aus der Internationalen Raumstation ISS für manche Städte, dass VIIRS eine Abnahme der Intensität misst, während die Städte tatsächlich genauso hell blieben oder sogar noch heller strahlten. Grund sind weiße LED-Lampen, deren kurzwelliges Licht der VIIRS-Sensor nicht »sieht«. Das betrifft vor allem das gestreute Licht, das für den so genannten Lichtdom über großen Orten sorgt. Gleichwohl gibt es Hoffnung auf Besserung. Laut Kyba ließe sich mit Hilfe moderner LED-Technik die Lichtemission um zwei Drittel senken, ohne dass die Menschen das als dunkler wahrnähmen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen