Werbung

Lob des Müßiggangs

Lena Tietgen findet, dass Entschleunigung den Leistungsdruck nur noch erhöht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beschleunigung, einst das Zauberwort technologischer Innovation, kehrt sich in sein Gegenteil. In dem Maße, wie die Arbeit vom Computer abgenommen wird, in dem Maße verdichtet sich der Alltag. Betraf dies erst die Arbeitswelt, erfasste es mittlerweile Studierende, Schüler und sogar die Kleinen. Stichwort Bologna-Prozess, Turbo-Abi und Chinesisch in der Krippe.

Die jährliche Berichterstattung über die Zunahme psychischer Erkrankungen bei Erwachsenen komplettiert das Bild einer sich selbst erschöpfenden Gesellschaft, der es trotzdem nicht an ausgereiften Sozial- und Kommunikationstechnologien sowie an Verhaltensmaßnahmen fehlt. Das Wort »Entschleunigung« samt dazugehörenden Ratschlägen oder Modephänomenen wie die »Slow-Bewegung« mit ihren Angeboten an »Slow-Food«, dem langsamen, genussvollen Essen, oder »Slow-Travel«, dem bewussten Reisen, ist allerdings keine Gegenreaktion zur rasanten Gesellschaft. Tatsächlich bedienen diese Phänomene die Leistungsgesellschaft und stabilisieren das Leben in der Beschleunigungsschleife. Für einen Moment wird der Druck herausgenommen, verlangsamt sich das Leben. Mehr nicht.

Anders der Müßiggang, der auf Lust basiert - Lust auf Hingabe. Für alle Generationen ist es die Zeit spielerischer Träume, in der das Ich zur Ruhe kommt, man zu sich selbst findet, in der Kreativität gedeiht. Krank macht uns, dass wir von dieser Zeit zu wenig haben. Was wir brauchen, das ist gesellschaftlicher Müßiggang. Dass diesem noch immer der Makel der Faulheit anhaftet, zeigt, wie sehr er der Leistungsgesellschaft quer liegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen