Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Reform des Abiturs im Nordosten

Schwerin. Das Abitur in Mecklenburg-Vorpommern wird reformiert. Der Nordosten kehrt 2019 zum Prinzip der Grund- und Leistungskurse in der gymnasialen Oberstufe zurück, wie Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) in dieser Woche ankündigte. So könnten die Elft- und Zwölftklässler besser auf die Prüfungen vorbereitet werden.

Das Land setze mit der Reform, die jährlich drei Millionen Euro koste, Vorgaben der Kultusministerkonferenz um, sagte Hesse. Es gehe um die bessere Vergleichbarkeit des Abiturs in Deutschland. Rund 40 zusätzliche Lehrerstellen seien nötig. Die ersten Abiturprüfungen nach der Reform sollen 2021 abgelegt werden. Hesse betonte, dass alle Standorte von Schulen mit gymnasialer Oberstufe erhalten bleiben sollen.

Bislang sitzen in den Oberstufen-Kursen sowohl Schüler, die das Abitur in dem Fach auf erhöhtem Anforderungsniveau ablegen, als auch solche, die die Prüfung auf Grundniveau schreiben wollen. Diese Heterogenität führe zu Problemen bei der Wissensvermittlung, hieß es.

Neu ist künftig auch, dass nur noch zwei Fächer als Leistungsfächer belegt werden müssen und der Rest als Grundfach. Bisher sind es sechs Hauptfächer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln