Werbung

Duterte bricht Friedensgespräche ab

Manila. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat die Friedensgespräche mit den kommunistischen Rebellen abgebrochen. Sein Sprecher Harry Roque sagte am Donnerstag, Duterte habe eine entsprechende Bekanntmachung unterzeichnet. Er begründete dies mit Gewalttaten und Feindseligkeiten der Rebellen während der laufenden Friedensgespräche. Der Untergrundkrieg der 1968 gegründeten kommunistischen Neuen Volksarmee ist einer der längsten Konflikte in Asien. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!