Werbung

Zug ohne Schulz

Bevor die SPD mit der Kanzlerin verhandelt, sollte sie Martin Schulz entlassen, meint Florian Haenes

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fünf Tage nach Scheitern der Jamaika-Sondierung ringt sich die SPD durch, ein Bündnis mit der CDU nicht mehr auszuschließen. Sei die Einsicht richtig oder falsch, sie gelingt der Sozialdemokratie nicht, ohne ihren Vorsitzenden Martin Schulz als verzagten Parteichef zu düpieren, der sich ein Machtwort nicht zutraut.

Das Wort von Schulz kann nicht mehr ernst genommen werden. Er hat am Montag im Brustton der Überzeugung auf dem Gang in die Opposition beharrt und anschließend geduldet, dass die halbe Partei seine Entscheidung infrage stellt. Ein Parteichef darf nicht vorpreschen, wenn ihm der Rückhalt fehlt und er zu mutlos ist, mit einem »Basta« die Reihen zu schließen. Schulz konnte sich nicht durchsetzen. Jetzt wälzt er die Verantwortung auf die Parteibasis ab. Sie wird aller Voraussicht nach für die Große Koalition stimmen. Damit wäre Schulz gescheitert.

Wenn sein Wort in der eigenen Partei kein Gewicht besitzt, sollte ein Parteichef keine Verhandlungsdelegation anführen. Die SPD muss ihren Chef entlassen, falls es zur Sondierung kommt. Schulz wird Angela Merkel nicht die Stirn bieten können. Dabei sucht die Kanzlerin verzweifelt einen Koalitionspartner - für einen starken SPD-Chef wäre das eine Chance, der Regierung seinen Stempel aufzudrücken.

Martin Schulz war ein guter EU-Parlamentspräsident, aber er ist ein lausiger SPD-Chef. Er trottet seiner Partei mit hängenden Schultern hinterher. Es ist Zeit für seinen Rücktritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen