Werbung

Aula, Kirche, Konzertsaal

Leipzigs Paulinum

Kurz vor der Eröffnung des Paulinums in Leipzig haben Vertreter der Universität die künftige Nutzung des Neubaus skizziert. Der Nachfolgebau der 1968 gesprengten Universitätskirche solle zugleich Aula, Kirche und Heimat der Universitätsmusik werden, sagte die Rektorin Beate Schücking am Freitag. Am 1. Dezember wird der sakral anmutende Bau mit zwei Orgeln in Anwesenheit des scheidenden Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) eingeweiht. Künftig sollen im Paulinum sonn- und feiertags Gottesdienste abgehalten werden. Daneben werden regelmäßig Konzerte des Universitätschors und -orchesters stattfinden. Die Universität selbst will das Gebäude zum Beispiel für die Verleihung von Ehrendoktortiteln nutzen.

Eigentlich sollte der Neubau schon 2009, zum 600. Jahrestag der Universität, fertig sein. Schwierigkeiten etwa beim Innenausbau führten jedoch immer wieder zu Verzögerungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!