Werbung

Koalitionspartei im Wartestand

Aert van Riel über schwarz-grüne Annäherungen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An den Grünen hat es nicht gelegen, dass die Sondierungsgespräche mit Union und FDP gescheitert sind. Die Unterhändler der Ökopartei waren bereit, für eine Regierungsbeteiligung viele fortschrittliche Passagen ihres Programms zur Flüchtlings- und Sozialpolitik zu entsorgen. Mit der FDP stehen sie nun auf Kriegsfuß, weil die Freien Demokraten den Verhandlungstisch verlassen haben. Dagegen sind sich Grüne und Union nähergekommen. Die Option einer Minderheitsregierung mit CDU und CSU halten sich die Grünen offen. Die Protagonisten sind allein deswegen zurückhaltend, weil diese Konstellation viele Unwägbarkeiten mit sich bringen würde. Dabei geht es etwa um die Frage, ob man sich bei Abstimmungen im Parlament immer auf eine der Oppositionsparteien verlassen könnte. Es ist wahrscheinlicher, dass sich Union und SPD auf ein Zusammengehen einigen werden. Die Große Koalition hätte eine komfortable Mehrheit.

Die Grünen bleiben eine Regierungspartei im Wartestand. Sollten sie erneut in die Opposition gehen, würde dort die Zusammenarbeit mit der LINKEN nicht einfach werden. Funktionäre der Grünen haben bei ihrem Parteitag mit Blick auf AfD und Linkspartei behauptet, dass es im Bundestag nun rechte und linke Populisten gebe. Rechte Kreise in der Union und deren Umfeld werden ihnen dafür applaudieren. Bisher waren sie allein für die Verbreitung dieser absurden und unwissenschaftlichen Extremismustheorie zuständig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen