Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Koalitionspartei im Wartestand

Aert van Riel über schwarz-grüne Annäherungen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

An den Grünen hat es nicht gelegen, dass die Sondierungsgespräche mit Union und FDP gescheitert sind. Die Unterhändler der Ökopartei waren bereit, für eine Regierungsbeteiligung viele fortschrittliche Passagen ihres Programms zur Flüchtlings- und Sozialpolitik zu entsorgen. Mit der FDP stehen sie nun auf Kriegsfuß, weil die Freien Demokraten den Verhandlungstisch verlassen haben. Dagegen sind sich Grüne und Union nähergekommen. Die Option einer Minderheitsregierung mit CDU und CSU halten sich die Grünen offen. Die Protagonisten sind allein deswegen zurückhaltend, weil diese Konstellation viele Unwägbarkeiten mit sich bringen würde. Dabei geht es etwa um die Frage, ob man sich bei Abstimmungen im Parlament immer auf eine der Oppositionsparteien verlassen könnte. Es ist wahrscheinlicher, dass sich Union und SPD auf ein Zusammengehen einigen werden. Die Große Koalition hätte eine komfortable Mehrheit.

Die Grünen bleiben eine Regierungspartei im Wartestand. Sollten sie erneut in die Opposition gehen, würde dort die Zusammenarbeit mit der LINKEN nicht einfach werden. Funktionäre der Grünen haben bei ihrem Parteitag mit Blick auf AfD und Linkspartei behauptet, dass es im Bundestag nun rechte und linke Populisten gebe. Rechte Kreise in der Union und deren Umfeld werden ihnen dafür applaudieren. Bisher waren sie allein für die Verbreitung dieser absurden und unwissenschaftlichen Extremismustheorie zuständig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln