Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es geht auch um Meinungsfreiheit

Robert D. Meyer über das drohende Aus der Netzneutralität in den USA

  • Lesedauer: 1 Min.
In drei Wochen könnte die für die Regulierung der Telekommunikation zuständige US-Behörde FCC eine weitreichende Entscheidung fällen, die in Europa bisher kaum Beachtung fand, aber weltweit Folgen haben wird: Auf Bestreben der Trump-Regierung könnte die erst unter seinem Amtsvorgänger Obama beschlossene Netzneutralität fallen.

Letztlich hätte die Abkehr vom Prinzip, sämtliche im Internet anfallenden Daten gleichberechtigt zu senden, mehr als nur wirtschaftliche Folgen. US-Internetprovider wie Verizon dürften dann entscheiden, welche Inhalte welcher Anbieter mit welcher Geschwindigkeit im Netz übertragen werden. Während sich große Unterhaltungskonzerne und Videoplattformen eine bezahlte schnelle Datenautobahn locker leisten können, würden besonders unabhängige Inhalteanbieter leiden.

Was dann passiert? Wenn etwa der Livestream eines alternativen Online-TV-Senders nicht mehr störungsfrei bei den Zuschauern ankommt, weil die begrenzten Kapazitäten der ohnehin schon unter der wachsenden Datenlast ächzenden Internetinfrastruktur mehrheitlich an Netflix und Co. gehen, dann hätte sich ein früher geltendes Prinzip durchgesetzt, das durch das Internet überwunden schien: Das Publizieren von Meinung kann sich nur leisten, wer den passenden Geldbeutel mitbringt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln