Werbung

Es geht auch um Meinungsfreiheit

Robert D. Meyer über das drohende Aus der Netzneutralität in den USA

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In drei Wochen könnte die für die Regulierung der Telekommunikation zuständige US-Behörde FCC eine weitreichende Entscheidung fällen, die in Europa bisher kaum Beachtung fand, aber weltweit Folgen haben wird: Auf Bestreben der Trump-Regierung könnte die erst unter seinem Amtsvorgänger Obama beschlossene Netzneutralität fallen.

Letztlich hätte die Abkehr vom Prinzip, sämtliche im Internet anfallenden Daten gleichberechtigt zu senden, mehr als nur wirtschaftliche Folgen. US-Internetprovider wie Verizon dürften dann entscheiden, welche Inhalte welcher Anbieter mit welcher Geschwindigkeit im Netz übertragen werden. Während sich große Unterhaltungskonzerne und Videoplattformen eine bezahlte schnelle Datenautobahn locker leisten können, würden besonders unabhängige Inhalteanbieter leiden.

Was dann passiert? Wenn etwa der Livestream eines alternativen Online-TV-Senders nicht mehr störungsfrei bei den Zuschauern ankommt, weil die begrenzten Kapazitäten der ohnehin schon unter der wachsenden Datenlast ächzenden Internetinfrastruktur mehrheitlich an Netflix und Co. gehen, dann hätte sich ein früher geltendes Prinzip durchgesetzt, das durch das Internet überwunden schien: Das Publizieren von Meinung kann sich nur leisten, wer den passenden Geldbeutel mitbringt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen