Werbung

Umsetzen statt abheben

Martin Kröger ist noch nicht total zufrieden mit der LINKEN

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer Doro Zinke, die DGB-Chefin von Berlin-Brandenburg kennt, der traute am Samstag den eigenen Ohren kaum. »Total zufrieden«, sagte Zinke, sei sie mit dem, was die LINKE und Rot-Rot-Grün abgeliefert haben. Vor nicht allzu langer Zeit attackierte dieselbe Doro Zinke, ebenfalls bei einem Landesparteitag, einige LINKE noch massiv dafür, dass sie die Öffnungszeiten von Spätkäufen ausweiten wollen. So schnelllebig ist das politische Geschäft: Gestern die Leviten gelesen, heute himmelhoch jauchzend.

Und tatsächlich: Die Berliner LINKE steht derzeit so gut da wie lange nicht. Ein Grund abzuheben sollte das aber nicht sein. Denn auch wenn in einigen Bereichen bereits soziale Maßnahmen umgesetzt wurden - erwähnt seien an dieser Stelle die Anhebung der Mietzuschüsse oder die Absenkung des Preises des Sozialtickets -, so stehen dennoch vor Rot-Rot-Grün in den kommenden Jahren weiter riesige Aufgaben. Beispielsweise im Wohnungsbau.

Wie schnell aus gesellschaftlichem Rückenwind Gegenwind wird, hatte die LINKE zwischen 2009 und 2011 bitter erleben müssen: Nach einem guten Bundestagswahlergebnis folgte der Absturz bei der Abgeordnetenhauswahl. Darauf wies der Fraktionschef Udo Wolf zurecht mahnend hin. Auch die Diskussion über Privatisierungen ist mit dem Parteitagsbeschluss noch nicht abgehakt. Es gibt gute Gründe, die formell privatrechtliche Auslagerung beim Schulbau in ein Tochterunternehmen der landeseigenen Howoge zu hinterfragen. Dass die LINKE zugleich eine Privatisierungsbremse vorschlägt, ist zwar richtig, aber die Hürden für ein verfassungsänderndes Volksbegehren dafür wären extrem hoch. Am Ende wird die Partei an der Umsetzung gemessen - und die klappt auch nur mit SPD und Grünen gemeinsam.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!