Werbung
  • Politik
  • Prozess nach G20-Gipfel in Hamburg

Anti-G20-Aktivist Fabio V. ist frei

Italiener wurde vier Monate in Untersuchungshaft festgehalten

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Anti-G20-Aktivist Fabio V. ist frei. Das wurde von Prozessbeobachtern aus Hamburg über den Kurznachrichtendienst Twitter berichtet. »Das Unrecht, das ihm angetan wurde, sollte eine Warnung an uns alle sein. Was wir draus lernen sollten: Solidarität«, kommentierte Emily Laquer, Sprecherin der Interventio­nistischen Linken, die Freilassung. Fabios Anhänger begossen den Erfolg vor Gericht mit einem Glas Sekt. Die Richter des Landesgerichts hatten bereits am Vormittag erklärt, der Italiener müsse nicht zurück in die Untersuchungshaft, in der er sich seit rund vier Monaten befunden hat.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Aktivisten als Teilnehmer der Anti-G20-Proteste in Hamburg im Sommer schweren Landfriedensbruch, versuchte gefährliche Körperverletzung und tätlichen Angriff auf Beamte vor. Es geht um den 7. Juli: An dem Tag ging eine Gruppe Aktivisten vom Volkspark in Richtung Innenstadt. Unterwegs trafen sie auf Polizisten. Die Beamten trieben mit Wasserwerfern die Ansammlung aueinander, einzelne Gegenstände flogen in Richtung der Beamte.

Keiner der Zeugen konnte sich dabei an V. erinnern. Eine individuelle Tat konnte ihm bisher nicht nachgewiesen werden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen