Werbung

Falscher Starenkasten gegen Raser

Blitzer-Attrappen sind auch längst im Internet zu kaufen

  • Von Christian Brahmann, Allenbüttel
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Irgendwann hatten Rainer und Sabine Liebrenz die Nase voll. Immer wieder waren an ihrem Haus im niedersächsischen Allenbüttel (Landkreis Gifhorn) Autos mit überhöhter Geschwindigkeit vorbeigerast. Um die Fahrer auszubremsen, stellte das Paar einen täuschend echt aussehenden Blitzer auf - mit Erfolg.

»Genauso wie der Verkehr hat auch die Aggressivität der Autofahrer in den vergangenen Jahren zugenommen«, sagt Rainer Liebrenz. Der 58-Jährige wohnt mit seiner zwei Jahre jüngeren Frau direkt an der viel befahrenen Landesstraße 321 zwischen Braunschweig und Wolfsburg. Dort gilt eigentlich Tempo 50. »Durch die einseitige Bebauung merken viele Fahrer aber anscheinend nicht, dass sie sich in einer Ortschaft befinden«, sagt Liebrenz, der selbst Berufskraftfahrer ist.

Vor etwa zwei Jahren, nachdem ein Wagen am Ortseingang eine Grundstücksmauer eingerissen hatte, beschloss das Paar zu handeln. Rainer Liebrenz bastelte mit handwerklichem Geschick eine Blitzer-Attrappe, die seitdem auf dem Grundstück steht. Manchen Raser hat der unechte Starenkasten schon auf die Bremse gezwungen. Davon zeugen entsprechende Spuren auf der Straße.

»Vor allem in den Randzeiten, wenn abends Auswärtige durch das Dorf donnern, funktioniert der Blitzer ganz gut«, sagt Sabine Liebrenz. Natürlich hätten sie sich auch darüber schlaugemacht, ob sie die Attrappe überhaupt aufstellen dürfen.

»Rechtlich ist es legal, auf dem eigenen Grundstück einen Kasten aufzustellen, der einem fest in-stallierten Messgerät ähnlich sieht«, bestätigt der ADAC-Jurist Markus Schäpe. Wichtig sei dabei nur, dass das Gerät keine Lichtsignale aussende, da Verkehrsteilnehmer sonst geblendet oder irritiert werden könnten.

Mit der Frage, ob selbst gebaute Blitzer legal seien, sei der ADAC bereits konfrontiert worden, sagt Schäpe. Ein Trend sei dabei aber nicht zu erkennen. Allerdings gebe es mittlerweile Bausätze oder fertige Attrappen im Internet zu kaufen.

Die Chancen auf einen richtigen Blitzer an jener Stelle in Allenbüttel stehen derzeit schlecht. Der Dorfverein hat laut Bürgermeister Thomas Goltermann aber eine sogenannte Geschwindigkeitsmesstafel für das kommende Jahr beantragt. Das ist ein Gerät am Straßenrand, das den Autofahrern unter anderem ihre aktuelle Geschwindigkeit anzeigen kann. Der Vorgang müsse nun durch die Gremien der Gemeinde, sagt Goltermann.

Bis dahin helfen sich Rainer und Sabine Liebrenz weiter selbst. Momentan bereiten sie einen neuen Prototypen für das Frühjahr vor: »Wenn sich die realen Blitzanlagen entwickeln, müssen wir schließlich auch mit unserer Attrappe nachziehen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen