Werbung

Konzern schluckt Time-Verlag

US-Zeitschriftenmarkt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Time-Verlag, Herausgeber des berühmten »Time«-Magazins, wird verkauft. Er geht für 2,8 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) an die Mediengruppe Meredith Corporation, wie diese mitteilte. Bei der Finanzierung hilft demnach ein Investmentfonds der Brüder Charles und David Koch, der Republikanischen Partei nahestehende Milliardäre.

Der Time-Verlag, der auch die Zeitschriften »Fortune« und »Sports Illustrated« herausgibt, hatte sich Ende 2016 auf die Suche nach einem Käufer gemacht, dies wenige Monate später jedoch wieder abgeblasen - dabei aber versichert, für alle Vorschläge offen zu sein. Meredith hatte bereits Anfang 2017 Interesse bekundet, konnte das nötige Geld aber nicht aufbringen.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen billigten die Übernahme bereits. Abgeschlossen sein soll das Geschäft im ersten Halbjahr 2018. Meredith übernimmt den Angaben zufolge mit dem Kauf auch mehr als eine Milliarde Dollar Schulden. Zur Kaufsumme von 2,8 Milliarden Dollar steuern die Koch-Brüder 650 Millionen Dollar aus ihrem Fonds Koch Equity Development bei.

Der Umsatz der beiden Unternehmen zusammen betrug im vergangenen Jahr 4,8 Milliarden Dollar, davon 2,7 Milliarden Dollar Werbeeinnahmen. Meredith erwartet, durch die Zusammenlegung in den ersten beiden Jahren 400 bis 500 Millionen Dollar sparen zu können.

Meredith betreibt 17 lokale TV-Sender und gibt Zeitschriften wie »Better Homes & Gardens«, »Allrecipes« oder »Parents and Shape« heraus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen