Werbung

Konzern schluckt Time-Verlag

US-Zeitschriftenmarkt

Der Time-Verlag, Herausgeber des berühmten »Time«-Magazins, wird verkauft. Er geht für 2,8 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) an die Mediengruppe Meredith Corporation, wie diese mitteilte. Bei der Finanzierung hilft demnach ein Investmentfonds der Brüder Charles und David Koch, der Republikanischen Partei nahestehende Milliardäre.

Der Time-Verlag, der auch die Zeitschriften »Fortune« und »Sports Illustrated« herausgibt, hatte sich Ende 2016 auf die Suche nach einem Käufer gemacht, dies wenige Monate später jedoch wieder abgeblasen - dabei aber versichert, für alle Vorschläge offen zu sein. Meredith hatte bereits Anfang 2017 Interesse bekundet, konnte das nötige Geld aber nicht aufbringen.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen billigten die Übernahme bereits. Abgeschlossen sein soll das Geschäft im ersten Halbjahr 2018. Meredith übernimmt den Angaben zufolge mit dem Kauf auch mehr als eine Milliarde Dollar Schulden. Zur Kaufsumme von 2,8 Milliarden Dollar steuern die Koch-Brüder 650 Millionen Dollar aus ihrem Fonds Koch Equity Development bei.

Der Umsatz der beiden Unternehmen zusammen betrug im vergangenen Jahr 4,8 Milliarden Dollar, davon 2,7 Milliarden Dollar Werbeeinnahmen. Meredith erwartet, durch die Zusammenlegung in den ersten beiden Jahren 400 bis 500 Millionen Dollar sparen zu können.

Meredith betreibt 17 lokale TV-Sender und gibt Zeitschriften wie »Better Homes & Gardens«, »Allrecipes« oder »Parents and Shape« heraus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln