Der Große Alexander soll vom Sockel

Mazedonien will seinen Denkmalswald lichten

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch wuchtigen Reitern kann in Wendezeiten der Abstieg vom hohen Ross drohen. »Mazedonien, Mazedonien!« hatten mehrere hundert Schaulustige Landesflaggen wedelnd im Juni 2011 in Skopje begeistert skandiert, als ein Kran den 30 Tonnen schweren Denkmalshünen auf seinen Sockel hob. Doch nun droht dem mit 24 Meter Höhe größten Alexander-der-Große-Monument der Welt ein unrühmliches Ende: Die neue sozialdemokratische Regierung will Skopjes kitschigen Denkmalswald kräftig lichten lassen.

Nicht nur Londoner Doppeldecker rumpeln an der Kopie des Pariser Triumphbogens vorbei. Barockfassaden, Antik-Säulen und Betongaleeren säumen in Skopje ein bizarres Monumentenlabyrinth. »Skopje 2014« nannte sich das wenig transparente Prestigeprojekt, mit dem der nationalpopulistische Ex-Premier Nikola Gruevski Skopjes Innenstadt seit 2010 konsequent in ein schräges Potpourri des schlechten Geschmacks verwandeln ließ: Knapp 700 Millionen Euro soll das arc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3439 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.