Werbung

Erste Personalien

Theaterfusion Nordost

Die Theater im Osten Mecklenburg-Vorpommerns haben mit Blick auf die geplante Fusion 2018 erste Personalentscheidungen getroffen. So wurde laut Mitteilung von Montag der Intendant des Theaters Vorpommern (Stralsund/Greifswald) Dirk Löschner vom Aufsichtsrat der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz als deren zweiter Geschäftsführer neben Joachim Kümmritz berufen. Löschner bereite seit 1. November die Spielzeit 2018/19 am Standort Neubrandenburg/Neustrelitz vor.

Zudem wurde die Berlinerin Tatjana Rese für drei Jahre zur Schauspieldirektorin für Neubrandenburg/Neustrelitz ernannt. Rese inszenierte an vielen deutschen Bühnen und war zuletzt mehrere Jahre in Detmold tätig. Zudem soll der Stralsunder Operndirektor Horst Kupich in der Spielzeit 2018/19 auch für Neubrandenburg/Neustrelitz verantwortlich sein. Das Land, das Mehrheitsgesellschafter werden will, habe dem zugestimmt.

Die Theater sollen 2018 aus Kostengründen zu einem »Staatstheater Nordost« fusionieren. Von 485 Stellen an vier Standorten sollen 65 wegfallen - nach bisheriger Planung bis 2020. Größte Einsparungen werden am traditionsreichen Theaterstandort Neustrelitz befürchtet. Dort gibt es seit Jahren Widerstand. Zuletzt hatten Gewerkschaften Verhandlungen über einen Tarifvertrag für das neue Staatstheater abgebrochen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln