Werbung

Festjahr mit Folgen

900 Jahre Zwickau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem bunten Reigen an Veranstaltungen feiert Zwickau im kommenden Jahr sein 900-jähriges Bestehen. Geplant sind mehr als 110 Feste, Ausstellungen, Sport- und Kulturevents, wie die Stadt am Montag mitteilte. Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist demnach eine Festwoche von 1. bis 5. Mai 2018 mit 20 Veranstaltungen. Bei einem »Festival of Lights« werden 20 historische Gebäude und Plätze zum Schauplatz von Projektionen und Installationen. Anlass des Festjahres ist der 900. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung Zwickaus im Jahr 1118. Rund 70 Vereine und Institutionen beteiligen sich.

Eingeläutet wird das Festjahr den Angaben nach mit der Silvesterfeier »Nacht der Nächte« vor dem Alten Gasometer. Zum Programm zählen auch je eine Sonderausstellung zur Stadtgeschichte in den Priesterhäusern und in den Kunstsammlungen Zwickau. Außerdem geplant sind ein Städtelauf aus der Zwickauer Partnerstadt Dortmund, ein Geschichts-Poetry-Slam und ein Fotowettbewerb mit monatlich wechselnden Mottos. Beendet wird das Festjahr mit der traditionellen Zwickauer Bergparade am dritten Adventswochenende.

Zudem kündigte Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) zwei Projekte an, die der Stadt auch nach den Feiern erhalten bleiben sollen. So werde auf dem Hauptmarkt ein Wasser- und Lichtspiel installiert. Die Kosten von rund 120 000 Euro tragen demnach Sponsoren. Im städtischen Schwanenteichpark soll zudem der bestehende Spielplatz erneuert und in eine »Schwanenstadt« mit Brücken, Türmen, Toren und einem Marktplatz umgestaltet werden. Das rund 400 000 Euro teure Projekt soll über Spenden finanziert werden. An verschiedenen Stellen in der Stadt können dazu für je zwei Euro Holztaler erworben werden. Sie zeigen berühmte Söhne der Stadt, darunter der Komponist Robert Schumann (1810 - 1856) und der Künstler Max Pechstein (1881 - 1955). epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen