Werbung

Festjahr mit Folgen

900 Jahre Zwickau

Mit einem bunten Reigen an Veranstaltungen feiert Zwickau im kommenden Jahr sein 900-jähriges Bestehen. Geplant sind mehr als 110 Feste, Ausstellungen, Sport- und Kulturevents, wie die Stadt am Montag mitteilte. Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist demnach eine Festwoche von 1. bis 5. Mai 2018 mit 20 Veranstaltungen. Bei einem »Festival of Lights« werden 20 historische Gebäude und Plätze zum Schauplatz von Projektionen und Installationen. Anlass des Festjahres ist der 900. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung Zwickaus im Jahr 1118. Rund 70 Vereine und Institutionen beteiligen sich.

Eingeläutet wird das Festjahr den Angaben nach mit der Silvesterfeier »Nacht der Nächte« vor dem Alten Gasometer. Zum Programm zählen auch je eine Sonderausstellung zur Stadtgeschichte in den Priesterhäusern und in den Kunstsammlungen Zwickau. Außerdem geplant sind ein Städtelauf aus der Zwickauer Partnerstadt Dortmund, ein Geschichts-Poetry-Slam und ein Fotowettbewerb mit monatlich wechselnden Mottos. Beendet wird das Festjahr mit der traditionellen Zwickauer Bergparade am dritten Adventswochenende.

Zudem kündigte Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) zwei Projekte an, die der Stadt auch nach den Feiern erhalten bleiben sollen. So werde auf dem Hauptmarkt ein Wasser- und Lichtspiel installiert. Die Kosten von rund 120 000 Euro tragen demnach Sponsoren. Im städtischen Schwanenteichpark soll zudem der bestehende Spielplatz erneuert und in eine »Schwanenstadt« mit Brücken, Türmen, Toren und einem Marktplatz umgestaltet werden. Das rund 400 000 Euro teure Projekt soll über Spenden finanziert werden. An verschiedenen Stellen in der Stadt können dazu für je zwei Euro Holztaler erworben werden. Sie zeigen berühmte Söhne der Stadt, darunter der Komponist Robert Schumann (1810 - 1856) und der Künstler Max Pechstein (1881 - 1955). epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln