Werbung

Linkspartei will Mehrheiten nutzen

Bartsch: Aufhebung des Kooperationsverbots in der Bildung könnte jetzt entschieden werden

Berlin. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat dafür geworben, die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag unabhängig von einer Koalitionsbildung für Entscheidungen zu nutzen. So gebe es beispielsweise eine Mehrheit für die Aufhebung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik, sagte Bartsch am Montag dem Sender SWR. Für die Aufhebung seien neben den LINKEN auch Grüne, FDP und SPD. »Warum entscheiden wir das jetzt nicht?«, fragte Bartsch.

Das Kooperationsverbot verhindert bislang unter anderem breit angelegte Investitionen aus dem Bundesetat in Schulen. Die Union ist gegen eine Abschaffung, um die Länderhoheit in Bildungsfragen nicht zu gefährden. Da das Kooperationsverbot im Grundgesetz festgeschrieben ist, wäre für dessen Abschaffung eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich.

Das Parlament könne auch jetzt schon arbeiten, fügte der Bartsch hinzu. Er warb zudem für eine Minderheitsregierung. Das könnte Möglichkeiten eröffnen, »Mehrheiten, die vorhanden sind, auch manifest zu machen«. Bartsch verwies auf die vergangene Legislaturperiode, in der es im Bundestag eine »Mehrheit jenseits der Union« gegeben habe. Allerdings sei diese nur ein Mal - bei der Abstimmung über die Ehe für alle - genutzt worden.

Die Fraktionschefs der LINKEN, Bartsch und Sahra Wagenknecht, sollten am Montagabend von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch empfangen werden. Zuvor sprach Steinmeier auch mit der Fraktionsspitze der Grünen und der Union. Für Dienstagmorgen ist eine Unterredung des mit SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles vorgesehen, am Donnerstagabend dann auch mit der Fraktionsspitze der AfD. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln