Werbung

Noch kein Direktor für Gedenkstätten gefunden

Oranienburg. Für den scheidenden Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, gibt es noch keinen Nachfolger. Das vor mehr als einem halben Jahr gestartete Auswahlverfahren laufe noch, sagte Kulturministeriumssprecher Stephan Breiding am Montag. Der 65-jährige Historiker Morsch, der die in der DDR geschaffenen Mahnorte zu zeitgeschichtlichen Museen mit mit zahlreichen neuen Dauerausstellungen weiterentwickelt hat, geht Ende Mai 2018 in den Ruhestand. Die Bewerbungsfrist für mögliche Nachfolger endete bereits Anfang Mai 2017. Es seien mehrere Bewerbungen eingegangen, sagte Breiding. Genauere Angaben könnten derzeit nicht gemacht werden. Laut Stellenausschreibung soll die Nachfolge zunächst für fünf Jahre mit der Option der Entfristung besetzt werden. Zur Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten gehören unter anderem die KZ-Gedenkstätten Sachsenhausen und Ravensbrück. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln