Neuer Stasi-Beauftragter Sello tritt Amt an

Der neue Berliner Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Tom Sello, tritt am Dienstag sein neues Amt an. Das Abgeordnetenhaus hatte den 60-jährigen früheren DDR-Oppositionellen am 16. November einstimmig für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Sellos Vorgänger im Amt, der evangelische Theologe Martin Gutzeit, war am Freitag von Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) verabschiedet worden. Er stand der Behörde seit 1993 als Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen vor. Mit Sellos Antritt wird das Amt zum Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur umbenannt. Die Aufgabe seines Vorgängers fokussierte sich noch auf die Aufklärung über das Wirken der DDR-Staatssicherheit und die Beratung von Stasi-Opfern. Sello soll sich künftig der ganzen DDR-Geschichte und den Auswirkungen des SED-Regimes auf den Alltag der DDR-Bürger widmen. epd/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung