Werbung

Studie: Digitalisierung mildert Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel in Berlin dürfte einer Studie zufolge durch den Einsatz von Informationstechnik etwas abgeschwächt werden. Im Jahr 2020 fehlen in der Hauptstadt demnach 79 000 Fachkräfte, ohne die Effekte der Digitalisierung wären es 110 000, heißt es in der am Montag veröffentlichten Prognose des Darmstädter Wifor-Instituts im Auftrag der Berliner Industrie- und Handelskammer. Unterm Strich erwarten die Experten bis zum Jahr 2030 den Verlust von rund 25 000 Arbeitsplätzen als Folge der Digitalisierung. Das sind 1,8 Prozent der derzeit abhängig Beschäftigten. Weniger Stellen werde es vor allem im Einzelhandel und dem Gastgewerbe geben, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln