Werbung

Eine Kanne Wasser, auch im Winter

Tipps im Dezember

Immergrüne einpacken

Empfindliche immergrüne Gehölze wie die Glanzmispel (Photinia), Buchsbaum-Figuren und einige Rhododendron-Wildarten sollten Sie an sonnigen Standorten mit einem Vlies vor der Wintersonne schützen. Sonst droht die sogenannte Frosttrocknis: Die Blätter tauen auf und trocknen aus, weil aus den gefrorenen Trieben kein Wasser nachströmen kann.

Christrosen im Winter gießen

Die Christrose (Helleborus niger) öffnet meist kurz nach Weihnachten ihre Blüten. Die kalkliebende immergrüne Staude braucht in der Blütezeit mehr Feuchtigkeit als in der Vegetationsperiode. In trockenen Wintern die Stauden daher vor und nach Frostperioden vorsorglich etwas gießen - vor allem, wenn sie im Wurzelbereich von Bäumen stehen, da der Boden an solchen Standorten schneller austrocknet.

Strauchrosen vor Frostrissen schützen

Die langen Triebe der Strauchrosen können an kalten Wintertagen durch starke Sonneneinstrahlung geschädigt werden: Die Morgensonne erwärmt die Triebe einseitig, so dass sich die Rinde ausdehnt, während sie auf der sonnenabgewandten Seite noch gefroren ist. Durch die entstehenden Spannungen in der Rinde reißt sie dann häufig in Längsrichtung ein. Es gibt eine sichere Methode, das zu verhindern: Formen Sie aus Maschendraht einen Ring, legen Sie ihn um die Rose und füllen Sie anschließend das Innere mit Herbstlaub oder Stroh auf. Das Laub schattiert die Rosentriebe und sorgt durch Rotteprozesse außerdem für eine leicht erhöhte Temperatur im Innern des Laubkorbs.

Pflanzenschutzmittel aussortieren und richtig lagern

Überprüfen Sie ihren Bestand an Pflanzenschutzmitteln auf Vollständigkeit (Packungsbeilage) und Eignung. Alte, abgelaufene und nicht mehr zugelassene Produkte sowie deren Reste sind über Schadstoff-Sammelstellen zu entsorgen. Einige biologische Pflanzenschutzmittel sind sehr temperaturempfindlich und sollten deshalb weder Frost noch großer Hitze ausgesetzt werden.

Bei hohen Temperaturen können Präparate mit Bacillus thuringiensis wirkungslos werden, da die Bazillen absterben. Minusgrade können zum Beispiel bei Rapsöl-Präparaten zur Entmischung führen. In beiden Fällen ist das Mittel anschließend unbrauchbar. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln