Werbung

Kostenerstattung auch ohne Ehe

Künstliche Befruchtung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bestimmungen in der gesetzlichen Krankenversicherung, nach denen verheiratete Paare einen hälftigen Zuschuss zur künstlichen Befruchtung beanspruchen können, sind nicht auf die private Krankenversicherung übertragbar, so das Oberlandesgericht (OLG) in Karlsruhe (Az. 12 U 107/17).

Die Klägerin konnte zwar auf natürlichem Wege schwanger werden, aber wegen einer Chromosomenveränderung liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft und ein gesundes Kind unter 50 Prozent. Die Frau hatte bereits vor ihrer Ehe versucht, mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung schwanger zu werden. Die Kosten von 11 771 Euro wollte sie von ihrer privaten Krankenversicherung erstattet haben, die das ablehnte. Eine Kostenerstattung sei nur für Ehepaare möglich. Zudem müsse ein Partner steril sein.

Das OLG erklärte die entsprechenden Versicherungsbedingungen für unwirksam. Der Gesetzgeber habe zwar in der gesetzlichen Krankenversicherung nur für verheiratete Paare eine teilweise Kostenerstattung vorgesehen. Die PKV würden aber anders als die GKV »ausschließlich wirtschaftliche Interessen« verfolgen. Vor diesem Hintergrund ist die Unterscheidung zwischen verheirateten und unverheirateten Versicherten mit Kinderwunsch willkürlich und die Vertragsbestimmung damit unwirksam. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen