Werbung

Der Horror triumphiert

Gotham Awards

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Grusel-Thriller »Get Out« hat bei der Verleihung der 27. Gotham Awards in New York, die an Independent-Filme vergeben werden, drei Trophäen abgeräumt. Die Horrorkomödie des schwarzen Komikers, Autors und Regisseurs Jordan Peele holte in der Nacht zum Dienstag in New York die Preise für Regie, Drehbuch und als Publikumsfavorit.

»Get Out« war auch als »Bester Film« nominiert gewesen, doch der Hauptpreis ging an das Drama »Call Me by Your Name« über die Liebesaffäre eines 17- und eines 24-Jährigen in den 80er Jahren in Italien. Der Film des Italieners Luca Guadagnino brachte zugleich dem US-Schauspieler Timothée Chalamet (21) den Preis als »Bester Nachwuchsdarsteller« ein. James Franco holte mit seiner Hauptrolle in der Tragikomödie »The Disaster Artist« die Auszeichnung als »Bester Schauspieler«. Der 39-jährige Kalifornier führte bei dem Film auch Regie. Die irisch-amerikanische Darstellerin Saoirse Ronan (23) wurde für ihre Rolle als rebellische Schülerin in »Lady Bird« zur »Besten Schauspielerin« gekürt.

Die seit 1991 verliehenen Preise für Independent-Filme gelten als Auftakt der filmischen Trophäensaison, die im März mit der Oscar-Verleihung in Los Angeles endet. Sie werden von einer kleinen Gruppe von Filmkuratoren und Kritikern bestimmt. Zu früheren Gotham-Gewinnern, die später auch Oscars holten, zählen die Filme »Moonlight«, »Spotlight«, »Birdman« und »The Hurt Locker«. Auf Initiative der Non-Profit-Organisation IFP ins Leben gerufen, sollen mit den Gotham Awards Filme unterstützt werden, die außerhalb des US-amerikanischen Studiosystems produziert werden. Dies sind jährlich bis zu 350. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!