Werbung

Nachhaltig statt schnell

Zukunft Berlinale

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über die Zukunft der Berlinale muss nach Ansicht der amtierenden Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) im kommenden Jahr abschließend entschieden werden. »Alle Beteiligten in der aktuellen Debatte haben das gleiche Ziel. Wir wollen den Stellenwert der Berlinale als A-Festival sichern und im Konzert der anderen Festivals weiter stärken«, sagte Grütters Sprecher Hagen Philipp Wolf am Dienstag auf dpa-Anfrage. »Allerdings geht die Nachhaltigkeit für ein Zukunftskonzept vor Schnelligkeit in Personalfragen.«

Der Vertrag von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (69) läuft im Mai 2019 aus. Mit Blick darauf hatten 79 namhafte Filmemacher in einem offenen Brief einen kompletten Neuanfang verlangt. Die Festspiele hätten in den vergangenen Jahren auch international sehr an Profil verloren, sagte einer der Kritiker.

Der Berliner »Tagesspiegel« berichtete am Dienstag, Grütters sei inzwischen auch offen für die geforderte international besetzte Findungskommission. Am 5. Dezember will Kosslick in einer Sitzung des zuständigen Aufsichtsrats sein Zukunftskonzept für die Berlinale vorstellen. Im Gespräch ist unter anderem eine Doppelspitze, in der die künstlerischen und die geschäftsführenden Aufgaben geteilt würden. Die Berlinale gehört - wie die Berliner Festspiele, der Martin-Gropius-Bau und das Haus der Kulturen der Welt - zu der GmbH »Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin«. Aufsichtsratschefin ist Grütters. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!