Leitfaden für den Umgang mit Wisenten

Potsdam. Als Konsequenz aus dem umstrittenen Abschuss eines Wisents hat das Umweltministerium nun einen Leitfaden vorgelegt. Dieser richtet sich vor allem an Behörden in den Landkreisen und soll Richtschnur sein, wenn ein Wisent aus dem Nachbarland Polen in Brandenburg gesichtet werden sollte, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte. Die Hinweise sind auch im Internet einsehbar. Im September war ein freilaufender Wisent in Märkisch-Oderland per Anordnung durch das Amt Lebus abgeschossen worden. Es wurde mit dem Schutz der Bevölkerung argumentiert. Wisente stehen jedoch in Deutschland und Polen unter Artenschutz. In dem Leitfaden ist aufgeführt, wie in einem solchen Fall künftig vorzugehen sei: Die Naturschutz- sowie die Jagdbehörde des Landkreises sind demnach unverzüglich zu informieren und polnische Stellen sollten kontaktiert werden. »Nur in absoluten Ausnahmefällen« so heißt es, »in denen eine tatsächliche Gefahr für Leib und Leben besteht«, könne ein Abschuss angeordnet werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung