Werbung

Russlands Beispiel

Klaus Joachim Herrmann über den Streit um Chemiewaffen in Den Haag

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heftiger Streit wird von den Vertragsstaaten für ein Verbot der Chemiewaffen in Den Haag sicher noch bis zum Ende der Konferenz am Freitag vermeldet. Syrien soll C-Waffen eingesetzt und Russland die von den USA beantragte Aufklärung im UN-Sicherheitsrat blockiert haben. Damaskus beteuert, seine Vorräte längst vernichtet zu haben. Das bleibt aber ebenso unbeachtet wie die Beschlussvorlage Russlands, Chinas und Boliviens im Sicherheitsrat über Untersuchungen zum C-Waffen-Einsatz in Syrien: Das Vorhaben scheiterte an gleich drei Vetos - der USA, Großbritanniens und Frankreichs.

Das Thema taugt aber nicht zu kleinlichem politischen Punktesammeln. Senfgas, Sarin und anderes Mordszeug vernichten Menschen auf elendste Art. Sie können im Verein mit Lüge, Täuschung und Unterstellung weitere verheerende Wirkungen erzielen. Im Falle Iraks und Saddam Husseins dienten C-Waffen, die es nicht gab, gerade den USA und Großbritannien als Vorwand für einen längst beschlossenen Krieg und Tyrannenmord.

Chemiewaffen gehören zu jenen größten Übeln, die seit Öffnung der Büchse der Pandora die Menschen geißeln. Russlands Präsident hat soeben erneut zu ihrer Vernichtung aufgerufen und meldete das eigene Land vor zwei Monaten als von C-Waffen frei. Dies Beispiel wäre im Dienst der ganzen Wahrheit zumindest eine Erwähnung, vor allem aber jede Nachahmung wert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen