Marktbetreiber muss für Sicherung nicht zahlen

Betreiber von Märkten können nach einer Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts nicht zu Sicherungsmaßnahmen und deren Kosten verpflichtet werden. Der Schutz vor Anschlägen obliege nicht dem Veranstalter, teilte ein Gerichtssprecher zu der Eilentscheidung am Dienstag mit. Das Gericht hatte bereits in einer Zwischenverfügung entschieden, dass die Betreiber des Weihnachtsmarktes vor dem Schloss Charlottenburg behördlich angeordnete Sicherheitsmaßnahmen vorerst nicht selbst umsetzen müssen. Der Bezirk hatte dann selbst Poller aufgestellt. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Interview mit Aicha Jamal vom Bündnis revolutionärer 1. Mai / Außerdem: Keine Räumung der Potse? / Strom kommt in öffentliche Hand / Ab jetzt Wahlkampf
    • Länge: 00:18:06 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung