Werbung

Erinnert: Das »S« in H & S

»Studio H & S« war ein Markenzeichen, stand für erstklassige Dokumentarfilme, die als Exportschlager aus der DDR international Aufmerksamkeit und Anerkennung fanden. Ab 1965 arbeitete Gerhard Scheumann mit Walter Heynowski zusammen, gemeinsam drehten sie auf fast allen Kontinenten, klagten imperialistische Kriege, Interventionen und Putsche ebenso an wie Kolonialismus und Neokolonialismus und erhielten zahllose Preise in Ost wie West. Zu ihren bekanntesten Streifen gehören »Der lachende Mann« über den deutschen Söldner Kongo-Müller (1966), »Piloten im Pyjama« über den Vietnamkrieg der USA (1968) sowie »Krieg der Mumien« über den Pinochet-Putsch (1974). Der im vergangenen Jahr verstorbene Berliner Germanist Frank Hörnigk hinterließ eine Biografie über Scheumann (1930 - 1998). Deren Veröffentlichung erlebte er selbst nicht mehr. Seine Witwe Therese Hörnigk stellt das Buch »›… es ist die Zeit, wo die Erinnerung an die Stelle der Hoffnung tritt‹. Das geteilte Leben des Gerhard Scheumann« (vbb, 264 S., br., 20 €) an diesem Mittwoch (19 Uhr) im Max-Lingner-Haus (Beatrice- Zweig-Str. 2) vor. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln