Werbung

Tausende Weihnachtsflüge bei American Airlines haben keinen Piloten

Angeblicher Fehler im System zur Urlaubsplanung betrifft 15.000 Verbindungen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Bei der Fluggesellschaft American Airlines könnten in den Weihnachtsferien tausende Flüge ausfallen. Die Fluglinie begründete die Gefahr mit einem Systemfehler, durch den etliche Piloten offenbar Urlaub nehmen konnten. American Airlines arbeite mit Hochdruck an dem Problem und rechne fest damit, Flugstreichungen vermeiden zu können, erklärte die Airline am Mittwoch.

Die Pilotengewerkschaft APA, die in US-Medien zitiert wurde, sprach von rund 15.000 Flügen, die derzeit keinen Piloten haben.

Betroffen sind Flüge zwischen dem 17. und 31. Dezember - also genau in der Weihnachtsreisezeit. Der Gewerkschaft zufolge führte ein technischer Fehler im Planungssystem für die Airline dazu, dass zahlreichen Piloten in dieser Zeit Urlaub genehmigt wurde. Die Airline will den Piloten nun bis zu 150 Prozent ihrer Stundensätze bieten, um Ausfälle vermeiden zu können. Außerdem hofft American Airlines, auf Reservepiloten zurückgreifen zu können und will bei der Lösung des Problems mit der APA zusammenarbeiten.

Flugeinsätze, Arbeitspausen und Urlaub für Piloten und den Rest der Crew werden streng reguliert und erfordern komplexe Planungssysteme der Airlines. American Airlines hatte im vergangenen Jahr ähnliche Probleme und Weihnachten 2015 traf es die Crews andersherum: So wurde Bordpersonal, das eigentlich frei hatte, zum Fliegen eingeteilt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!