Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • #Metoo-Debatte über Sexismus

NBC-Moderator wegen sexueller Belästigung entlassen

Sender trennen sich von TV-Star Matt Lauer und Radiomoderator Garrison Keillor nach Anschuldigungen von Mitarbeiterinnen

  • Lesedauer: 2 Min.

New York. In den USA führt die Debatte über sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt in Hollywood und in den Medien weiterhin zu personellen Konsequenzen. Mit TV-Star Matt Lauer und Radiomoderator Garrison Keillor wurden am Mittwoch zwei prominente, langjährige Medienmacher wegen nach Anschuldigungen über sexuelle Belästigung entlassen, wie ihre jeweiligen Arbeitgeber mitteilten.

Der 59-jährige Lauer moderierte über 20 Jahre lang die populäre Morgensendung »Today« des Senders NBC. Der Sender gab am Mittwoch bekannt, eine detaillierte Liste über Fälle, in denen sich Lauer »sexuell unangemessen« verhalten habe, von einer Mitarbeiterin erhalten zu haben. Zudem veröffentlichte das Magazin »Variety« einen Artikel, der auf Dutzenden Interviews mit aktuellen und ehemaligen Kolleginnen des Moderators basierend aufzeigt, dass der Moderator über Jahre hinweg etliche Frauen sexuell belästigte.

Garrison Keillor ist als Moderator der Radiosendung »A Prairie Home Companion« im öffentlich-rechtlichen US-Radio bekannt. Der Sender Minnesota Public Radio, für den der 75-Jährige bislang arbeitete, kündigte am Mittwoch an, die Zusammenarbeit zu beenden. Eine Kollegin werfe Keillor vor, sie unsittlich berührt zu haben. Weitere Details gab der Sender nicht bekannt. Keillor wehrte sich gegen die Vorwürfe. Es habe einen unglücklichen Vorfall gegeben, wofür er sich sofort entschuldigt habe, erklärte der Radiomoderator in einer E-Mail an die Zeitung »Minneapolis Star Tribune«.

Lauers und Keillors Entlassung sind zwei weitere in einer Serien von bekannt gewordenen Fällen in der US-Medienbranche, die sich von mutmaßlicher sexueller Belästigung über sexuellen Missbrauch bis hin zu sexualisierter Gewalt erstrecken. Die Welle von Enthüllungen sexualisierter Übergriffe hatte Anfang Oktober mit dem Skandal um den früheren Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein ihren Anfang genommen, der von inzwischen mehr als hundert Frauen beschuldigt wird, sie belästigt oder vergewaltigt zu haben. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln