Werbung

Thüringen steht zur Mitverantwortung an NSU-Terror

Sebastian Bähr über das Ungleichgewicht der Aufarbeitung

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt wuchsen vor ihrer Mordserie in Thüringen auf, radikalisierten sich hier und tauchten auch hier unter. Der Verfassungsschutz spielte dabei eine mehr als unrühmliche Rolle. Die rot-rot-grünen Regierungsparteien des Landes erkennen heute ihre Mitverantwortung für das Geschehene an. Sie haben selbstkritische und ertragreiche Untersuchungsausschüsse eingesetzt und nun beschlossen, Entschädigungszahlungen an die Angehörigen der NSU-Opfer zu leisten; ein Denkmal soll ebenfalls errichtet werden. Einen Schlussstrich forderte aber niemand. In ihrem ehrlichen Streben nach Aufklärung und Aufarbeitung agieren die thüringischen Regierungsfraktionen - gerade angesichts aller Hindernisse - vorbildlich.

Gleichzeitig stechen damit aber die frustrierenden Erfahrungen in den anderen Bundesländern wie im Bund umso stärker hervor. Parteipolitische Machtkämpfe, eine ignorante Verweigerungshaltung von Sicherheitsbehörden sowie manchmal auch fehlendes Verantwortungsgefühl von Abgeordneten verhindern nach wie vor einen umfassenden Erkenntnisgewinn. Untersuchungsausschüsse drohen sechs Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU-Trios zu harmlosen Papiertigern zu verkommen, obwohl sie ein starkes Instrument der Aufklärung sein könnten. Viele Fragen sind noch offen - die Opfer und ihre Angehörigen haben Antworten verdient.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen