Werbung

Thüringen steht zur Mitverantwortung an NSU-Terror

Sebastian Bähr über das Ungleichgewicht der Aufarbeitung

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt wuchsen vor ihrer Mordserie in Thüringen auf, radikalisierten sich hier und tauchten auch hier unter. Der Verfassungsschutz spielte dabei eine mehr als unrühmliche Rolle. Die rot-rot-grünen Regierungsparteien des Landes erkennen heute ihre Mitverantwortung für das Geschehene an. Sie haben selbstkritische und ertragreiche Untersuchungsausschüsse eingesetzt und nun beschlossen, Entschädigungszahlungen an die Angehörigen der NSU-Opfer zu leisten; ein Denkmal soll ebenfalls errichtet werden. Einen Schlussstrich forderte aber niemand. In ihrem ehrlichen Streben nach Aufklärung und Aufarbeitung agieren die thüringischen Regierungsfraktionen - gerade angesichts aller Hindernisse - vorbildlich.

Gleichzeitig stechen damit aber die frustrierenden Erfahrungen in den anderen Bundesländern wie im Bund umso stärker hervor. Parteipolitische Machtkämpfe, eine ignorante Verweigerungshaltung von Sicherheitsbehörden sowie manchmal auch fehlendes Verantwortungsgefühl von Abgeordneten verhindern nach wie vor einen umfassenden Erkenntnisgewinn. Untersuchungsausschüsse drohen sechs Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU-Trios zu harmlosen Papiertigern zu verkommen, obwohl sie ein starkes Instrument der Aufklärung sein könnten. Viele Fragen sind noch offen - die Opfer und ihre Angehörigen haben Antworten verdient.

Aus dem nd-Shop
Mitten in Deutschland: NSU
Ein Politthriller über Macht und Ohnmacht, undurchschaubare Seilschaften und ein unfassbares Staatsversagen basierend auf den wahren Begeben...
24.90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen