Werbung

Epidemie längst nicht verhütet

HIV und Aids bleiben ein weltweites Problem - mehr Forschung könnte helfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auch wenn das Thema HIV und Aids hierzulande etwas aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden ist - jeden Tag infizieren sich laut der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) weltweit rund 5000 Menschen mit HIV und damit 1,8 Millionen Menschen pro Jahr. Zum 30. Weltaidstag am 1. Dezember fordert die Stiftung, Forschung und Prävention voranzutreiben, um die Epidemie bis 2030 zu beenden. Besonderes Augenmerk müsse auf Kindern und Jugendlichen - vor allem Mädchen - in Entwicklungsländern liegen, sagt DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr. 2016 sei jeder dritte Neuinfizierte zwischen 15 und 24 Jahre alt gewesen. In Osteuropa steigen die Zahlen zudem deutlich an, besondere Probleme gibt es in Russland.

Doch auch hierzulande liegt beim Thema HIV und Aids einiges im Argen: Die Deutsche Aids-Hilfe warnte am Donnerstag vor Diskriminierung und Zurückweisung. »Ängste und veraltete Vorstellungen vom Leben mit HIV möchten wir durch realistische Bilder ersetzen«, sagte Vorstand Winfried Holz. Obwohl Menschen mit HIV bei richtiger Behandlung wie gesunde Menschen leben könnten, gebe es viele Formen der Zurückweisung. Gründe seien Ängste und moralische Urteile. Bei einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wussten über 90 Prozent der Befragten nicht, dass eine wirksame HIV-Therapie die Übertragung des Virus verhindert.

Heino Stöver vom Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences sagte, besonders gefährdete Gruppen wie Drogensüchtige, Gefangene und Prostituierte müssten gezielt angesprochen und etwa mit Kondomen oder sauberen Spritzen versorgt werden. Hilfsverbände fordern zudem, dass Präventionsmedikamente billiger werden müssten, damit alle Menschen einen Zugang dazu haben. grg Tagesthema Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen