Werbung

Einig nur gegen Sklavenhandel

Der EU-Afrika-Gipfel in Abidjan kommt über Absichtserklärungen nicht hinaus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel hatten Abidjan nach dem ersten Tag des zweitägigen EU-Afrika-Gipfels bereits wieder verlassen. In ihrer Abwesenheit einigten sich die Teilnehmer am Donnerstag auf vier Kernbereiche für die künftige Kooperation. Zu ihnen zählen die Migration, die Verbesserung der Sicherheitslage sowie Investitionen in Bildung und nachhaltiges Wachstum. »Unsere gegenseitige Abhängigkeit war noch nie so stark«, sagte der Präsident der gastgebenden Côte d’Ivoire, Alassane Ouattara.

Überlagert wurde der Gipfel durch Berichte über Sklavenhandel mit Flüchtlingen in Libyen, auf den Menschenrechtsorganisationen schon seit Monaten ohne Resonanz hingewiesen hatten.

Angesichts der menschenunwürdigen Zustände in libyschen Flüchtlingslagern hat die Kommission der Afrikanischen Union (AU) eine umgehende Evakuierungsaktion für 3800 Flüchtlinge gefordert. Die Menschen, die sich in einem Lager befänden, wollten »so schnell wie möglich dieses Wespennest« verlassen, sagte AU-Kommissionspräsident Moussa Faki Mahamat am Donnerstag zum Abschluss des EU-Afrika-Gipfels.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Mittwochabend nach einem Krisentreffen von EU, AU und UNO »Notfall-Evakuierungen« in den kommenden Tagen oder Wochen angekündigt. Der US-Fernsehsender CNN hatte Mitte November ein Video veröffentlicht, das eine Versteigerung von Migranten an nordafrikanische Käufer zeigen soll. Hilfsorganisationen berichten schon länger über Misshandlungen, Vergewaltigungen und Zwangsarbeit in Flüchtlingslagern in Libyen.

Die 3800 Flüchtlinge befänden sich in einem Lager nahe der Hauptstadt Tripolis, sagte AU-Kommissionschef Faki Mahamat. Sie stammten vor allem aus Westafrika und lebten unter »unmenschlichen Bedingungen«. Faki Mahamat zufolge befinden sich derzeit »400 000 bis 700 000« Flüchtlinge in Libyen. Ihm zufolge gibt es in dem nordafrikanischen Land nach Angaben der dortigen Regierung mindestens 42 Lager für Migranten.

Auch Alassane Ouattara, forderte zum Abschluss des Gipfels in seinem Land ein Ende »der unmenschlichen Behandlung« von Flüchtlingen. Er verlangte »unverzüglich« Schritte zum Schutz der Menschen und ein Vorgehen gegen die Schleppernetzwerke.

Die Hilfsorganisation Pro Asyl verlangte »die sofortige Freilassung und Evakuierung aller inhaftierten Flüchtlinge und Migranten in Libyen«. Die Organisation befürchtet gleichzeitig, dass es Ziel des angekündigten Evakuierungsplans ist, einen Großteil der Menschen »in ihre Herkunftsländer zurückzuschaffen oder in ›Aufbewahrzentren‹ in afrikanischen Drittstaaten zu transportieren«.

Das offizielle Ziel der EU lautet: eine moderne und nachhaltige Partnerschaft mit Afrika. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen