Werbung
  • Politik
  • nd-Soliaktion: Teilen macht satt

Salat, Zwiebeln und Karotten

Mehr Vielfalt auf den Feldern von Gondola

  • Von Christine Wiid, INKOTA
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bauernverein 16 de Junho hat eine reiche Ernte eingefahren: Salat, Kohl, Zwiebeln und Karotten wachsen auf den Feldern in Gondola in der zentralmosambikanischen Provinz Manica. Ebenso Mais, Bohnen, Straucherbsen, Maniok und Süßkartoffeln. Domingos Marteme, Vorsitzender des Vereins, ist zufrieden: »Unsere letzte Ernte war gut. Wir haben hart gearbeitet.«

Was auf den ersten Blick nach einer reinen Erfolgsgeschichte klingt, hat einen großen Haken: Die Kleinbauern des Vereins sind abhängig von nur zwei großen Abnehmern. Das wollen sie ändern und haben sich deshalb die Unterstützung vom Kleinbauernverband UNAC geholt. Der Verband arbeitet seit einiger Zeit erfolgreich mit der Entwicklungsorganisation INKOTA aus Deutschland zusammen. Gemeinsam unterstützen die Organisationen die Bauern dabei, sich aus dieser Abhängigkeit zu befreien. Und das geht so: 20 Mitglieder hat der Verein 16 de Junho, neun Männer und elf Frauen, sie bewirtschaften eine Fläche von 34 Hektar Ackerland. Die südafrikanische Supermarktkette Shoprite ist wichtigster Abnehmer für die Gemüseernte. »In der Gemüsesaison kommen sie zwei Mal die Woche zu uns«, erzählt Domingos Marteme. Eine Filiale der Supermarktkette befindet sich in der Provinzhauptstadt, rund 20 Kilometer von den Vereinsfeldern entfernt. Dort werden Salat, Zwiebeln und Karotten aus Gondola an die Stadtbewohner verkauft. Auch Mais wird vom Verein gemeinsam vermarktet, Hauptabnehmer ist die Saatgutfirma Klein Karoo, die von den Bauern und Bäurinnen K2 genannt wird. Auf rund zehn Hektar Land bauen die Vereinsmitglieder Mais für K2 an. K2 stellt den Bauern das Saatgut zur Verfügung, die Ernte wird später zurück an K2 verkauft. Das Unternehmen bringt sie als Maissaatgut wieder in den Handel. Das große Problem an diesem Deal: »Wir haben keine festen Verträge mit den Abnehmern, nichts Schriftliches«, erklärt Marteme. »Und die Mengen, die Shoprite bei uns kauft, sind sehr unterschiedlich. Mal kaufen sie viel, dann wieder wenig. Dann bleiben wir auf unserer Ernte sitzen. Auch die Preise werden von Shoprite und K2 diktiert.« Außerdem mangelt es an technischer Unterstützung: Von staatlicher Seite gibt es so gut wie keine landwirtschaftliche Beratung.

UNAC hilft den Bauern dabei, die Defizite abzustellen. Der Kleinbauernverband verfügt über ein landesweites Netzwerk, und die landwirtschaftlichen Techniker aus dem Provinzbüro sind regelmäßig gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern auf den Feldern der Gruppe im Einsatz. »Mit UNAC diversifizieren wir unseren Anbau«, berichtet Marteme. »Außerdem haben wir neue Anbautechniken kennengelernt. Unsere Zwiebeln wachsen seitdem viel besser.«

Der Verein und UNAC arbeiten auch zu Fragen des Saatguts zusammen. Luisa Fernandes von der UNAC erklärt: »Die Bauern und Bäuerinnen bauen den Mais für K2 nur für die Vermarktung an, er dient nicht der Ernährungssicherung. So fehlt es den Vereinsmitgliedern manchmal sogar an Zeit, sich um den Anbau von Nahrungsmitteln zu kümmern. Denn der Mais, von dem sie sich ernähren, ist lokaler Mais. Der lässt sich viel länger lagern und schmeckt den Menschen besser. Wir schulen die Vereinsmitglieder darin, den Mais nachzubauen und Saatgut zu selektieren. « UNAC will die Menschen auch für die Bedeutung von lokalem Saatgut und lokalen Sorten sensibilisieren. Dafür soll eine Saatgutbörse organisiert werden, die die Vielfalt lokaler Sorten wiedergibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen