Werbung
  • Politik
  • Schwangerschaftsabbrüche

SPD und LINKE wollen Abtreibungsgesetz ändern

In einer fraktionsübergreifenden Initiative fordern Linke und Sozialdemokraten die Streichung des Paragrafen 219a, nachdem eine Gießener Ärztin für die Verbreitung von Informationen über Abtreibungen verurteilt wurde

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die SPD und die Linksfraktion im Bundestag wollen das Abtreibungsrecht ändern, um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abzuschaffen. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Eva Högl sagte dem »RedaktionsNetzwerk Deutschland« (Freitag), der Gesetzentwurf solle noch vor der Weihnachtspause in ihrer Fraktion beschlossen werden. Er sieht vor, den Paragrafen 219a ersatzlos aus dem Strafgesetzbuch zu streichen, der die Werbung für Abtreibungen und Abtreibungsmethoden mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft. Die SPD strebe eine fraktionsübergreifende Initiative im Bundestag an, so Högl. »Eine interfraktionelle Initiative ist gerade bei solchen Themen gut, die wie Paragraf 219a in besonderer Weise die Rechte von Frauen betreffen.« Das habe sich zum Beispiel beim Sexualstrafrecht und bei der Frauenquote gezeigt. »Aber dafür muss man erst mal vorangehen und dann sehen, wer sich anschließt«, sagte Högl.

Die SPD-Fraktion reagiert mit der Gesetzesinitiative auf ein Urteil gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel vor einer Woche. Sie war zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil sie im Internet Informationen über Schwangerschaftsabbrüche gegeben hatte. Damit hatte sie nach Auffassung des Gerichts gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche verstoßen.

Die Linksfraktion hatte bereits vor dem Gießener Urteil einen Gesetzentwurf zur Streichung des Paragrafen 219a vorgelegt. Damit werde eine widersprüchliche Gesetzeslage aufgehoben, die den sicheren Zugang zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche erschwere und Ärzte sowie Klinikpersonal ungerechtfertigt kriminalisiere, heißt es in dem Entwurf. Auch Politiker der Grünen und der FDP hatten nach dem Gießener Urteil erklärt, der Paragraf 219a sei nicht mehr zeitgemäß und müsse gestrichen oder zumindest überarbeitet werden. epd/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen