Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sieben plus eins

Um Stammesfehden nicht immer blutig ausarten zu lassen, wurden in grauer Vorzeit bei manchen Völkern rituelle Kampfspiele kreiert (z.B. in Papua-Neuguinea). Seinem deutschen Namen nach könnte Völkerball dazu gehören, tut es aber nicht, es ist einfach ein Sportspiel. Die Grundregeln kennt jedes Kind. Es geht ums Abwerfen mit dem Ball auf zwei gegenüberliegenden Feldern (deshalb in der DDR einst auch Zweifelderball genannt). Die Mannschaft, die die andere als erste rausgeworfen hat, ist Sieger. Jedes Team hat im organisierten Spielbetrieb sieben Aktive auf dem Feld und einen jeweils im Hinterraum. Organisiert wird der hierzulande vom Deutschen Turnerbund, bislang aber nur für Frauen und Mädchen. gra

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln