Werbung

Sieben plus eins

Um Stammesfehden nicht immer blutig ausarten zu lassen, wurden in grauer Vorzeit bei manchen Völkern rituelle Kampfspiele kreiert (z.B. in Papua-Neuguinea). Seinem deutschen Namen nach könnte Völkerball dazu gehören, tut es aber nicht, es ist einfach ein Sportspiel. Die Grundregeln kennt jedes Kind. Es geht ums Abwerfen mit dem Ball auf zwei gegenüberliegenden Feldern (deshalb in der DDR einst auch Zweifelderball genannt). Die Mannschaft, die die andere als erste rausgeworfen hat, ist Sieger. Jedes Team hat im organisierten Spielbetrieb sieben Aktive auf dem Feld und einen jeweils im Hinterraum. Organisiert wird der hierzulande vom Deutschen Turnerbund, bislang aber nur für Frauen und Mädchen. gra

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!