Werbung

Drohnen liefern Medikamente

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während einige Pilotprojekte in Großbritannien bereits die schnelle Lieferung von Medikamenten testen und gar über den Transport von Spenderorganen von Klinik zu Klinik diskutiert wird, soll nun der Gebrauch der ferngesteuerten Fluggeräte auch im Vereinigten Königreich deutlich restriktiver geregelt werden. Nach zahlreichen gefährlichen Vorfällen wird in einem neuen Gesetz gefordert, dass jeder, der eine über 250 Gramm schwere Drohne fliegen lassen möchte, sie registrieren lassen und einen Test bestehen muss. Die britische Pilotenvereinigung Balpa begrüßte das Gesetzesvorhaben, Risiken durch Drohnen zu minimieren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen