Werbung

Jesper Juul

Bildungslexikon

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jesper Juul. In seinem Buch »Das kompetente Kind« entwirft der dänische Familientherapeut Jesper Juul eine Erziehungsmethode, die auf den sozialen Fähigkeiten des Kindes aufbaut. »Kinder werden mit allen sozialen und menschlichen Eigenschaften geboren. Um diese weiterzuentwickeln, brauchen sie nichts als die Gegenwart von Erwachsenen, die sich menschlich und sozial verhalten. Jede Methode ist nicht nur überflüssig, sondern kontraproduktiv, weil sie die Kinder für ihre Nächsten zu Objekten macht.«

Juuls Fokus liegt auf der Beziehung und nicht auf Methoden der Erziehung. Mit der Vorstellung des Menschen als kompetentes Wesen würdigt er zugleich die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Erwachsene und Kinder haben, ohne in autoritäre oder antiautoritäre Muster zu verfallen. Impliziert ist das Lernen des Erwachsenen vom Kind. Die Beziehung ist auf Würde, Respekt, Verantwortung und Dialog gebaut, was gleichermaßen als Richtlinie beim Austragen von Konflikten fungiert. Juul entwarf hierfür den Begriff der »Gleichwürde«. Gleichwürdige Beziehungen zeichnen sich dadurch aus, dass Bedürfnisse und Anschauungen aller, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Behinderung, »gleichermaßen ernst« genommen werden. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen