Werbung

Nachrufe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dieter Bellmann

24. 7. 1940 - 20. 11. 2017

Fernsehserien können für Schauspieler Fluch und Segen zugleich sein. Im besten wie im schlechtesten Fall identifizieren die Zuschauer einen Darsteller irgendwann nur noch mit der Serienrolle; ein Segen sind sie aber deshalb, weil sie den Schauspielern ein finanzielles Auskommen sichern. Die Schauspielerei, das wissen nicht viele, ist für die meisten Mimen ein prekärer Broterwerb.

Dieter Bellmann ist ein Bespiel dafür, wie eine Serienfigur vom Darsteller kaum noch getrennt werden kann. Fast 20 Jahre lang spielte er in der ARD-Krankenhausserie »In aller Freundschaft« die Rolle des Professor Dr. Gernot Simoni der »Sachsenklinik«: Bellmann war Simoni und Simoni war Bellmann.

In einem Agentur-Nachruf auf Bellmann hieß es, dass der aus der Sächsischen Schweiz stammende Schauspieler »immer wieder auf der Bühne von Schauspiel und Kabarett« gestanden habe. Nun ja, das stimmt, ist aber nur die verkürzte Wirklichkeit. Bellmann wirkte 30 Jahre lang bis 1997 am Schauspielhaus Leipzig und war dort auch als Regisseur tätig. Zudem trat er zwischen 1968 und 1982 in zahlreichen Inszenierungen des Fernsehtheaters Moritzburg auf. Daneben war er auch als Synchronsprecher tätig, u.a. für Alain Delon und Donald Sutherland. jam

Michael Gurdus

1944 – 28. 11. 2017

Ohne Zustimmung abgehört wurde schon immer und überall. Zumeist von diversen »Diensten«. Glaubt man den Legenden, die sich um das Treiben von Michael Gurdus ranken, tat er das Gleiche als israelische Privatperson sein Berufsleben lang, aber aus reiner journalistischer Neugier und sicher auch geschäftlichem Interesse, aber stets im Rahmen des gesetzlich Erlaubten.

Dies alles geschah vor allem in den 70er Jahren, also vor den Zeiten des Internets – per Funk. Man sagt, dass sein Büro in Tel Aviv vollgestopft war mit aller möglicher Technik, die es Gurdus gestattete, sein unsichtbares Ohr überall reinzuhalten. So belauschte er auch Funkverkehr der politisch brisantesten Sorte und ging damit brühwarm in den israelischen Rundfunk.

Sein besonderes Interesse galt den damals häufigen Flugzeugentführungen. Da Gurdus neben Hebräisch, Arabisch und Polnisch, der Muttersprache seiner Eltern, auch Deutsch, Englisch und Französisch verstand, war er weltweit oft der Erste, der damit auf Sender ging, auch bei der berühmt-berüchtigten Entführung einer Lufthansa-Maschine 1977 nach Mogadischu. roe

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken