Werbung

Der Kapitalismus als Verführer

Wolfgang Hübner erklärt, wie man durch eine Süßigkeit billiger Bahnfahren kann und wo Karl Marx das vorausgesagt hatte

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Kapitalismus ist ein raffinierter Hund. Er kriegt am Ende auch seine schärfsten Kritiker rum. Er ist ein Räuber, ein Erpresser, ein Verführer.

Neulich wollte eine Kollegin aus der nd-Redaktion verreisen. Sie besitzt eine gefestigte Weltanschauung, zu der ein gesunder Abscheu gegenüber dem Kapitalismus gehört. Bei solchen Leuten, das weiß der Kapitalismus, braucht er es mit Räubern und Erpressen gar nicht erst zu versuchen. Da hilft nur Verführen.

Während sich also die Kollegin auf die Reise vorbereitete, fiel ihr wie durch einen Zufall eine Verlockung des Kapitalismus in die Hände. Es handelte sich um eine Aktionspackung von Toffifee, die jedem, der sie kaufte, nicht nur eine Überdosis Süßkram versprach, sondern auch einen 15-Euro-Rabatt für eine Bahnfahrt.

Wir wissen nicht, wie lange die Kollegin sich gegen die Sirenengesänge des Kapitalismus wehrte, aber letztlich hat sie verloren und der Kapitalismus hat sich zum ersten Mal in dieser Angelegenheit ins Fäustchen gelacht. Dabei hatte Karl Marx alles genau vorausgesagt. In einer berühmten Fußnote des »Kapital« wird die verheerende Wirkung steigender Profitaussichten beschrieben. »15 Euro«, heißt es darin abschließend, »und es existiert kein Verbrechen, das man nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Nicht einmal die Benutzung einer Toffifee-Aktionspackung.« (»Das Kapital«, Band 1, MEW Bd. 23, S. 788)

Diese Fußnote hatte die Kollegin entweder vergessen oder im Studium nicht gründlich durchdrungen. Nun ja. Um den Rabatt zu erhaschen, musste sie auf der Toffifee-Internetseite ein paar persönliche Daten hinterlassen (da lachte der Kapitalismus zum zweiten Mal) und hatte schließlich ihre Fahrkarte.

Wir fragen uns: Kann es das gewesen sein? Muss die Wirtschaft nicht noch kräftiger angekurbelt werden? Beispielsweise wäre es gut für den Aufschwung, wenn Inhaber eines Toffifee-Tickets während der gesamten Fahrt einen Button »Meine Reise wurde von Toffifee gesponsert« am Revers tragen müssten. Bei der Fahrkartenkontrolle müsste die Reisende vernehmlich einen vorgegebenen Werbeslogan ausrufen (»Ja, ich steh auf Toffifee!«), der Zugbegleiter müsste die Richtigkeit mit Hilfe eines Handbuchs kontrollieren, in dem noch viel mehr Slogans von noch viel mehr Firmen stehen, die Aktionspackungen verkaufen.

So wäre der Waggon erfüllt von einem vielstimmigen Reklamerufen, dass Christian Lindner seine helle Freude hätte. Überhaupt: Wenn die FDP erst einmal nach 20 abgebrochenen Sondierungen und vorgezogenen Wahlen die absolute Mehrheit erreicht hat, wird sie durchgreifen. Nichtmitwirkung an der Marktwirtschaft wird als Kapitalverbrechen eingestuft, und Verächter von Toffifee-Aktionspackungen können sich frisch machen. Wahrscheinlich im Otto-Graf-Lambsdorff-Umerziehungsheim.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!